Petra Gehring

foto gehring

 

Position

 

Professor for Philosophy,
Technische Universität Darmstadt,
Germany

 

 

Profile

 

Petra Gehring is a graduate of the University of Bochum, Germany (M.A. Philosophy 1988, Dr. phil. 1992), Habilitation University of Hagen, Germany (2000). Since 2002 she is teaching at the department for Historical and Social Sciences of the TU Darmstadt. Her research interests include
-    the history of the – conceptual and cultural – difference(s) between dreaming and not-dreaming
-    theories of reality (“Reality”, “realité”, “Realität” and “Wirklichkeit” – if so: contrasted to “dream/dreaming”),
-    methodological problems of a history of concepts (“Begriffsgeschichte”) and metaphors (“Metaphorologie”).

 

 

Contact details

 

Institut für Philosophie
Technische Universität Darmstadt
Schloss
D – 64283 Darmstadt
Germany

Tel.: 0049 6151 16 4626
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Homepage: www.philosophie.tu-darmstadt.de

 

 

Publication on the dream and related topics

 

 

Books


Traum und Wirklichkeit. Zur Geschichte einer Unterscheidung. Frankfurt am Main, New York: Campus 2008.

 


Articles and chapters in books

 

Träumen und Wachen im Schlaflabor. Die verschachtelte Realität des Lucid Dreaming. In: Patricia Oster, Janett Reinstädter (ed.): Traumwelten. Interferenzen zwischen Text, Bild, Musik, Film und Wissenschaft. München (Fink) 2016.

 

Art. „Traumtheorie, philosophisch“. In: Christiane Walde/Alfred Krovoza (ed.): Handbuch Schlaf und Traum. Stuttgart (Metzler) 2016.

 

Zu Traum und Realität. In: TU München (ed.), fatum-magazin 3 (Dezember 2015). p. 8.

 

„Wirklichkeit“. Blumenbergs Überlegungen zu einer Form. In: Journal Phänomenologie 35/2011, pp. 66-81.

 

Rausch ist Wirklichkeit: Kokain, Lust und Tod in Freuds Psychoanalyse. In: Ralf Beil, Claudia Dillmann (Eds.), Gesamtkunstwerk Expressionismus. Kunst, Film, Literatur, Theater, Tanz und Architektur 1905-1925. Ostfildern: Hatje Canz 2010, pp. 234-240.

 

‘Man kann nicht sagen, wo das Wachen eines Menschen anfängt’. Lichtenbergs Traumtheorie. In: Lichtenberg-Jahrbuch 2006, pp. 73-85.


Reviews


Schluß mit den Voreiligkeiten bei Schlaf, Hirn und Traum! [Rezension Tobias Hürter: Du bist, was du schläfst]. In: FAZ vom 21.12.2011.

 

Grund! Grund! Grund! [Rezension Boris Wandruzska, Der Traum und sein Ursprung]. In: Journal Phänomenologie 32/2009. S. 113-114.

 

Zurück in alte Rätsel. Hirnforscher fragen, wie das geht: Rechnenkönnen und Träumen [Rezension Michael von Aster u.a. (Hrsg.): Rechenstörungen bei Kindern; Michael H. Wiegand u.a. (Hrsg.), Schlaf und Traum]. In: FAZ vom 4.9.2006